Diagnose Zungenkrebs – Teil 2

Speicheldrüsenoperation

Meine Geschichte: Die erste Operation

Also hieß es zurück zu meiner Zahnärztin und dem ersten MKGler in Germering. Beide wussten mit der Diagnose “verstopfte Speicheldrüse” nicht viel anzufangen. Als Tipps wurden mir gegeben: Lutschen Sie saure Drops und warten wir einfach mal zwei Monate ab. Falls dich die Diagnose trifft oder interessiert, hier ein Link mit sehr ausführlicher Beschreibung:
https://www.msdmanuals.com/de-de/heim/hals-,-nasen-und-ohrenerkrankungen/erkrankungen-von-mund-und-rachen/erkrankungen-der-speicheldr%C3%BCsen

Mit dieser “Warte ab”-Aussage war ich nicht zufrieden. Ich hatte die ganze Zeit ein ungutes Gefühl. Zu meinem Mann und meiner Schwester habe ich da schon das erste Mal gesagt: „ich glaube, ich habe Zungenkrebs“. Schließlich bin ich wieder zu meinem Spezialisten nach München. Der mir dann erklärte, dass eine verstopfte Speicheldrüse nur mittels einer Operation, nicht aber durch saure Drops entfernt werden könne. Ich bat dann um einen schnellen OP-Termin, damit ich zu den Sommerferien hin wieder fit wäre.

An einem Montag Anfang Juli wurde ich im schönen Münchner Stadtteil Bogenhausen also erstmals operiert. Drei Tage musste ich stationär im Krankenhaus bleiben. Mein behandelnder Arzt erklärte mir, dass alles gut gelaufen sei. Die verstopfte Speicheldrüse wurde großzügig heraus geschnitten. Ich solle mir keine Sorgen machen. Was sie bei der OP gesehen hätten, sähe nicht aus wie Krebs. Zur Sicherheit wurde das entfernte Gewebe zur Analyse eingeschickt.

Am Mittwoch wurde ich entlassen und ab Freitag hatte ich Schmerzen ohne Ende. Die Schmerzmittel haben nicht mehr gewirkt. Ich habe übelsten Mundgeruch bekommen und konnte vor lauter Schmerzen kaum noch essen und trinken. Ich weiß gar nicht, wie ich das Wochenende überstanden habe. Durch Freunde habe ich erfahren, dass meine Schmerzmitteldosis sehr niedrig war mit 400ern. Also habe ich meine Tagesdosis einfach selbst erhöht. Auf das Doppelte. Ich dachte „hey, ich nehme sonst nie Schmerztabletten, dann geht das schon mal“.

Leider wurde es das ganze Wochenende nicht besser. Meinen Termin zur Nachkontrolle konnte ich kaum erwarten.

8 Kommentare bei „Diagnose Zungenkrebs – Teil 2“

  1. Oh, diese Schmerzen kenne ich 😔
    Tatsächlich hilft am besten Voltaren in Kombination mit Novalgin. 14 Tage halten diese Schmerzen nach OP/Biopsie an, bis es besser wird 😔

  2. Ja, nach meiner ersten OP hat es sogar drei Wochen gedauert bis die Schmerzen weniger wurden. 😰

    1. Hallo Matthias, das kann ich mir gut vorstellen. Es dauert einfach sehr lange bis der Schmerz wirklich weg ist. Ich hoffe es geht Dir jetzt wieder gut. Liebe Grüße

      1. Hallo Gwen, ja die OP ist über ein Jahr her. Gut gehen, naja das war mal. Die Nebenwirkungen der chemo und strahlentherapie merkt man täglich und machen es nicht einfach alles auf die leichte Schulter zu nehmen. Obwohl ich gegenüber Dir und Don nur „ein leichter Fall bin“. T1 N0 Mx. Mfg matthias

      2. Ja. Die schmerzen sind nach über einem Jahr weg. Mfg matthias

      3. Hallo Gwen, danke jetzt geht es mir wieder besser. Zumindest was die Schmerzen betrifft, die ganzen Nebenwirkungen bringen leider ständig die Erinnerung an die fürchterliche Zeit der Strahlentherapie zurück. Meine OP ( T1 N0 Mx ) war nur „Lariepharie“ gegenüber Deiner und von Don. Aber bei der Chemo/Strahlencombi gab es dann die maximale Dosis.
        Mfg Mattze

        1. Hi Mattze, auch wenn es eine kleinere OP war, kann hier bestimmt nicht von Pillepalle die Rede sein. Ich kämpfe auch täglich mit den Folgewirkungen der Strahlentherapie. Aktuell mit meinem Zahnstatus. Es ist echt fürchterlich. Eigentlich möchte man ja nichts weiter als Ruhe in dieser Sache. Wir können nur STARK sein und POSITIV denken! Alles liebe für Dich! Lg Gwen

      4. Na ja eigentlich sollte das nur ein Kommentar werden. 🤦‍♂️🤣

Schreibe einen Kommentar